Eine Erfolgsgeschichte

Pocket Sight auf der Webseite des EXIST-priME-Cups!

Was hat es mit Pocket Sight auf sich? Eine kleine Zusammenfassung gibt es seit kurzem in den Erfolgsgeschichten des EXIST-priME-Cups. Ausgewählt werden Gründer, die nach erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb ein Unternehmen gegründet haben und mit ihrer Idee derzeit am Markt ativ sind.

Link zur Erfolgsgeschichte

weiter lesen

startingUp

Hervorragendes Resultat!

Pocket Sight wurde von startingUp - dem Magazin für Gründer und junge Unternehmen - in der Ausgabe für das dritte Quartal 2011 mit 3 von 3 Bewertungspunkten ausgezeichnet. Unser Team erreichte damit die Höchstwertung in der Kategorie "Die coolsten neuen Geschäftsideen".



Berlin in der Tasche

Pocket Sight in Die-Mark-Online!

Zugegeben: Es ist schwierig, Berlins Sehenswürdigkeiten auf so wenig Papier zu beschreiben, dass ein Reiseführer für die Hosentasche dabei herauskommt. Vier Betriebswirtschaftsstudenten der Freien Universität Berlin ist genau das mit ihrem postkartengroßen Stadtführer "Pocket Sight" gelungen. Im Sommer hatten die vier Studenten, darunter auch der Oranienburger Marcel Kaiser und der Neuruppiner Christoph Ohm, mit ihrem witzigen Stadtführer den Uni- Gründerwettbewerb "funpreneur" 2010 gewonnen. Seither hat sich vieles getan. "Die Resonanz aus Oberhavel und Umgebung war überwältigend. Wir bekamen sehr viele E-Mails, und Menschen sprachen uns auf unsere Idee an", erzählt Marcel. Seit Oktober ist aus dem Studentenprojekt ein Unternehmen geworden. Mit "Die Pocket Sight UG" haben die Studenten den Schritt gewagt, ihre Idee professionell zu vermarkten. Nun sind alle Hürden genommen, und die Vier können durchstarten.

Die zweite Auflage ist bereits gedruckt

"Neben viel bürokratischem Aufwand haben wir immer noch am meisten Spaß, wenn wir an unserem Berlin-Begleiter arbeiten und ihn verbessern", sagt Marcel. Die zweite Auflage ist bereits gedruckt, so dass mittlerweile rund 1.000 Stadtführer erschienen sind. Außerdem hat sich das Team mit einem Designer zusammengetan, der das Büchlein mit weiteren Ideen bereichern wird. Ein Informatiker wiederum schreibt ein Programm, damit der Reiseführer voraussichtlich ab Mitte 2011 auch als Zusatzdienst aufs Handy geladen werden kann.

Das Geschenkpapier gibt es gratis

"Verdient haben wir aber noch nichts mit dem Stadtführer", erklärt Marcel lachend. Aber: Ein in Oranienburg ansässiger Verein hat den Reiseführer in einer größeren Stückzahl für sich individualisieren lassen, um ihn an Mitarbeiter und Partner zu verschenken. Wer nun ebenfalls denkt, "Pocket Sight" könnte das richtige Weihnachtsgeschenk sein, braucht es momentan nicht einmal einzupacken. "Wir verschicken unsere Pocket Sights in Geschenkpapier. Jeder Einzelne ist handverpackt. Der Service ist natürlich kostenfrei", so Kaiser.

Quelle: Artikel von Stefanie Kreutzer, erschienen am 18.12.2010